Nikon D600 Sensorstaub

Meine Nikon D600 ist nun wenige Monate alt und nach ca. 1.500 Auslösungen ist nun auch mein Sensor vom Staub- oder Ölproblem betroffen. Man sieht den Sensordreck gut bei Aufnahmen in den blauen Himmel bei voller Abblendung des Objektivs – dummerweise ist es am massivsten im Quadrant oben-links.DSC_2424

Klick aufs Bild zeigt Vollansicht. Enttäuscht bin ich schon jetzt, nun bin ich mal gespannt, wie es weitergeht, morgen bringe ich die Kamera zum Fachhändler.

Reparaturablauf bei Nikon

Freitag 02.08.13: Ich melde bei Nikon meinen Reparaturauftrag online an, hierzu benötige ich Seriennummer und weitere Angaben zur Kamera. Das Ausfüllen des Formulars ist einfach, benötigt etwa 5 bis 10 Minuten ohne Übung darin zu haben. Die Kamera verpacke ich natürlich sehr sorgfältig und sende ein versichertes DHL-Paket ab.

Mittwoch 07.08.13: Nikon meldet sich bei mir per Email. Man hat meine D600 erhalten und teilt mir freundlich mit, daß zur Reparatur ein Ersatzteil in Japan bestellt worden ist und ich noch ein bisschen Geduld haben soll. Natürlich warte ich gerne, Hauptsache das Problem kann beseitigt werden.

… Fortsetzung: long-story-short. Der Nikonservice hat mir die D600 nach etwas Wartezeit zurückgesendet. Bereits nach wenigen hundert Aufnahmen erneut heavy-spots im oberen linken Quadranten. Nach erneuter Einsendung in den Nikon-Service kam postwendend eine Wandlung in die Nikon D610 zu mir zurück. Die Freude war groß!

Leider auch hier bereits nach kurzer Zeit wieder Spots ohne Ende. Ich bin nur ein Hobbyfotograf, der auf seinen Reisen gerne Erinnerungen mitnimmt. Weder meine uralte und sehr solide Olympus E-510, noch meine ständig benutzte Fuji X-E1 haben einen einzigen Sensorclean hinter sich und nicht ein bisschen Spots, die ich sehen würde. Sehr schade, da die Bildergebnisse von den Flecken einmal abgesehen schon atemberaubend gut sind.

 

 

Metabone Speed Booster

Du hast eine tolle Digitalkamera mit APS-C Sensor und Du hast auch noch aus der Analogära der Fotografie tolle Objektive, die aber für 35mm Kleinbildkameras (Fullframe) gerechnet worden sind – dann hast auch Du ihn schon kennengelernt: den Crop-Faktor!

Der Crop-Faktor bezeichnet den Effekt, daß eine Fullframe-Objektiv nur einen Teil des kleinern APS-C Sensors beleuchten kann, somit wird vom APS-C Sensor auch nur ein Ausschnitt (Crop) des großeren Fullframe-Bilds der alten Objektive aufgenommen. In der Praxis kommt das so rüber: Du kennst den Cropfaktor Deiner APS-C Kamera, z.B. 1.5 bei der Fuji-XE1 und X-PRO. Nun nimmst du die Brennweite deines Analogobjektivs und mutliplizierst sie mit deinem Cropfaktor. Im Bsp. also 50mm x 1.5 = 75mm. M.a.W. wird auf Deiner APS-C Kamera dann dein geliebtes Canon EF 50mm zu einem 75mm – also schon einem leichten Teleobjektiv, wie es dann in der Portraitfotografie gefunden wird.

Seit gestern gibt es für alle diejenigen, die der Cropfaktor frustriert, tolle Neuigkeiten: Die US-Firma Metabone hat den Speed Booster(tm) angekündigt. 

Der Speed Booster ist ein Adapter, der zwischen die Kamera und das Objektiv montiert wird. Neu ist nun, daß der Metabone Speed Booster mit einem eigenen Linsensystem die Orignalbrennweite des Objektivs beibehält! Geradeso, also ob Du eine Fullframe-Kamera hättest. Dies ist ein Hammer, leider noch etwas teuer. Beispielbilder findet man im Netz schon z.B. hier

Aber dessen nicht genug! Der Speed Booster hat seinen Namen nicht von ungefähr, denn er erhöht sogar noch die Lichtstärke des adaptierten Objektivs, damit sind kürzere Verschlusszeiten möglich, auch in schlechten Lichtverhältnissen. Dies ist eine kleine Sensation für alle APS-C Fans, die bislang immer noch nach klobigen oder extrem teuren Fullframe-Kameras geschielt haben.

Weitere Infos habe ich hier gefunden http://www.golem.de/news/metabones-speed-booster-adapter-verbessert-lichtstaerke-von-objektiven-1301-96910.html

Die Herstellerwebseite ist http://www.metabones.com/

Aber im Netz existieren ja auch schon solide Gerüchte, daß SONY in den kommenden 12 Monaten Fullframe NEX-Kameras auf den Markt bringt. Die Zukunft der Kameras bleibt spannend.

 

 

 

 

Fujifilm FinePix X100

Schon seit Wochen keimt in mir der Wunsch nach der Fujifilm FinePix X100, denn bei dieser Digitalkamera werden Erinnerungen an meine erste Kamera wach (eine Voigtländer Vitoret) und Sie erscheint mir für meine vielen Reisen die perfekte Begleiterin. Alles scheint dort zu sein, wo ich es haben will und alles zum „Anfassen“. Von Blendenring, Verschlusszeitvorwahl und Blendenkorrektur ist alles wie früher und wie es meiner Meinung nach sein soll. Zwar hat die X100 eine KB-35mm Festbrennweite aber die soll dafür wirklich auf hohem Niveau sein.

Beim Fotofachhändler vor Ort ist die Fujifilm FinePix X100 nur gegen Vorbestellung und nicht bekannter Wartezeit zu bekommen, auf der Google Shopping Suche hat ein Händler das gute Stück weit unter Preis (852,- Eur) und angeblich 43 Stück am Lager. Möglicherweise eine Falle, ich warte mal noch bis nach den Weihnachtsfeiertagen ab.